Schnellsuche
STARTSEITE
KONTAKTDATEN
mr-kartographie
Ingenieurbüro und Verlag
Ifflandstraße 5
99867 Gotha
Telefon: 0049 3621 707073
Telefax: 0049 3621 707076

E-Mail: info@mr-kartographie.de

Leistungsbeschreibung

 

Wanderkarten dienen der unmittelbaren Orientierung im Gelände und der Vorbereitung und Planung von Wandertouren. Aus dieser Zweckbestimmung ergeben sich spezielle Anforderungen an Inhalt und Gestaltung für diesen Kartentyp. Für die Herstellung von Wanderkarten in unserer Firma gelten allgemeine Richtlinien, die diese Anforderungen aufgreifen, formulieren und die Umsetzung in dieser Leistungsbeschreibung zusammenfassen. Sie gelten auch für Radwanderkarten, Gewässerwanderkarten und Skiwanderkarten im Maßstabsbereich von 1 : 25 000 bis 1 : 75 000.

 

 

Grundlagen

  • Alle Kartenelemente werden von mr-kartographie neu digitalisiert, so wird eine freie Nutzung der Kartendaten für die Auftraggeber möglich.

  • Die Erstellung, Aktualisierung und Archivierung der Kartographie erfolgt im Haus. Es werden keine Arbeiten an externe Partner vergeben und keine webbasierten Systeme benutzt. Somit ist absolute Datensicherheit und eine gleichbleibende, jederzeit kontrollierbare hohe Qualität gewährleistet.

  • Die Digitalisierung mit der Kartographie-Software DIGISYS erfolgt blattschnittfrei und georeferenziert in Großprojekten und erfüllt von Anfang an die speziellen inhaltlichen und gestalterischen Anforderungen an eine Wanderkarte. Die Software ermöglicht einerseits Import, Erstellung, Verarbeitung und Ausgabe von GIS-Daten und ist andererseits auch in der Lage, ein grafisch ausgewogenes, schönes und nutzerfreundliches Kartenbild zu erzeugen sowie die Ausgabe von Druckdateien zu gewährleisten. Außerdem ist DIGISYS in der Lage, Kartenausschnitte koordinatengenau aus dem Großprojekt zu exportieren, und gegebenenfalls mit oder ohne Objekteigenschaften zu skalieren.

  • Die Darstellung der Kartenelemente ist nach einem mit dem Auftraggeber abgestimmten Zeichenschlüssel in allen Karten einheitlich, unabhängig vom dargestellten Bundesland und der benutzten Kartengrundlage.

  • Alle Karten erhalten eine morphologisch genaue Schräglichtschummerung.

 

 

Vorarbeiten

  • Einrichten eines blattschnittfreien Kartenprojekts, z.B. Sauerland oder Thüringer Wald.

  • Georeferenzierung des Kartenprojekts, UTM, WGS 84.

  • Festlegung der Kartengestaltung in sogenannte „tables“ die alle Eigenschaften der Kartenelemente und des Projekts beinhalten. Ein Wanderkartenprojekt enthält z.B. ca. 60 line-tables für die Linienelemente und 350 symbol-tables für die Kartensymbole.

  • Kartengrundlagen sind aktuelle Luftbilder, topographische Karten und Katasterkarten. Die Rechte der Anbieter dieser Grundlagen müssen dabei gewahrt bleiben und die Richtlinien für die Nutzung eingehalten werden.

  • Aktuelle Daten zum Verkehrsnetz für die Grunddigitalisierung, Informationen zur touristische Infrastruktur vom Auftraggeber und von seriösen Quellen im Internet, auf Karten, in Büchern und Prospekten für die Wanderkartenthematik werden ebenfalls für die Erstellung der Karten genutzt.

 

Grunddigitalisierung

 

Verkehrsnetz

  • Vollständige und differenzierte Darstellung des Verkehrsnetzes nach aktuellen Unterlagen: Straßen- und Wegenetz, Bahnlinien, Fähr- und Schifffahrtslinien, Tunnel und Brücken, geplante und im Bau befindliche Verkehrswege, für KfZ gesperrte Straßen.

  • Das Wegenetz muss exakt lagerichtig und vollständig digitalisiert werden. Maßstabsbedingt notwendige Verdrängungen werden dann bei den anderen Linienelementen (Bahnlinien, Bachläufen, Straßen) vorgenommen. Das hat folgende, für die Spezifik einer Wanderkarte wichtigen Vorteile: Wanderwege und Punktobjekte, die vom Auftraggeber als Dateien geliefert werden (z.B. shape-files), passen genau zur Grundkartographie. Werden die auf der Grundlage des lagerichtigen Wegenetzes digitalisierten Wanderwege oder Waypoints für GPS-Outdoorgeräte oder andere Anwendungen exportiert (z.B. als gpx-file), passen diese exakt zum Wegeverlauf in der Natur.

 

Gewässernetz

  • Vollständige, geographisch klassifizierte, Darstellung des Gewässernetzes.

  • Das heißt, die Darstellung der Struktur der Hydrographie des Gebietes mit in der Strichstärke deutlich abgestuften Haupt- und Nebenflüssen hat Vorrang vor der in diesem Maßstabsbereich üblichen Abstufung nach den Abflussmengen.

  • Diese auch in Schulkarten angewandte Art der Gewässernetzdarstellung gibt diesem landschaftsprägenden Kartenelement die für Wanderkarten notwendige Gewichtung.

 

Grenzen, Schutz- und Sperrgebiete

  • Es erfolgt eine komplette Digitalisierung der administrativen Grenzen. (Staats-, Länder-, Kreis- und Gemarkungsgrenzen). Ebenso sollen alle Schutz- und Sperrgebiete digital erfasst werden.

  • Die komplette Darstellung aller Kategorien dieser Inhaltselemente ist auf einer Wanderkarte nicht sinnvoll, die Erfassung aber aus Gründen möglicher Nachnutzungen wichtig.

 

Bebauung, Vegetation und Flächennutzung

  • Vollständige Bebauungsdarstellung,  klassifiziert in offene und geschlossene Bebauung, differenziert mit unterschiedlichen Farbtönen sowie in Flächen- und Einzelhausdarstellung.

  • Differenzierung von Wohn- und Gewerblicher Bebauung.

  • Darstellung geplanter und im Bau befindlicher Wohn- und Gewerbegebiete.

  • Waldflächen,  Parks, Friedhöfe, Sport- und Freizeitflächen, Gärten, Felder, Sonderkulturen (Obst, Gemüse, Blumen, Wein, Hopfen), Wiesen, Sumpf  und Bergbauflächen sollten als Fläche digitalisiert werden. Landschaftsbestimmende Einzelbäume, Baumreihen, Feldgehölz und Schilf  werden zusätzlich mit Symbolen gekennzeichnet.

  • Die Darstellung der Bodenbedeckung auf Wanderkarten kann weniger differenziert erfolgen. Die Erfassung in der ganzen Komplexität ist aber für mögliche Nachnutzungen sehr wichtig.

 

Reliefdarstellung

  • Das Relief wird mit einer anschaulichen Schräglichtschummerung, Höhenlinien und zahlreichen Höhenpunkten mit Höhenzahlen dargestellt. Anschauliche Böschungs- und Felszeichnungen, sowie Symbole kleiner morphologischer Formen ergänzen die Reliefdarstellung.

  • Die Schummerung weist eine dem Kartenmaßstab und den Linienelementen angepasste Differenziertheit auf. In engen Tälern muss bei einer Scharung von Verkehrswegen und Gewässerlinien eine Verdrängung der Hänge erfolgen. Damit die Morphologie des Geländes anschaulich dargestellt werden kann, muss der angenommene Lichteinfall entsprechend der Ausrichtung der einzelnen Reliefformen variabel gestaltet werden.

  • Die Erstellung einer derartig individuellen, für die jeweilige Geländesituation angepassten Reliefdarstellung, ist für Wanderkarten sehr wichtig und mit automatisierten Schummerungen nicht möglich. Deshalb erfolgt die Herstellung der Schummerung für die Wanderkarten bei mr-kartographie manuell am Grafiktablett.

  • Um ein schönes, plastisch wirkendes Kartenbild in naturnaher Farbgebung zu erzeugen, sollen Schummerung und Bodenbedeckungsfarben kombiniert werden, d.h. die Schummerung erscheint in allen Farbkanälen und wird nicht als separater Grauton zu den anderen Farben gemischt.

 

Beschriftung

  • Die Wanderkarte erhält eine gut lesbare, typographisch ausgewogene, sinnvoll abgestufte und ausführliche  Beschriftung der Inhaltselemente mit Open-Type-Fonds.

  • Ortsnamen werden nach Einwohnerzahl und administrativer Bedeutung in Größe und Schriftart differenziert.

  • Alle im Kartengebiet gebräuchlichen  Landschafts- und Flurnamen sollen in die Karte aufgenommen werden.

 

 

Thematik und Zeichenerklärung

  • Informationen zur touristischen Infrastruktur, vor allem das aktuelle Wanderwegekataster erhält der Auftragnehmer vom Auftraggeber.

  • Weiterhin können Internet, Karten, Bücher und Prospekte zur Beschaffung touristisch relevanter Informationen genutzt werden.

  • Die topographisch genaue, aktuelle und vor Ort erkundete Darstellung der gesamten touristischen Infrastruktur wird angestrebt.

  • Dabei ist die ausführliche und übersichtliche Darstellung aller Wanderwege Hauptthema der Wanderkarte.

  • Der Verlauf von markierten Wanderwegen wird mit Symbolen gekennzeichnet, die den Wanderwegekennzeichen in der Natur nachempfunden sind.

  • Die Kennzeichnung punktbezogener touristischer Objekte soll mit speziellen, für das Wanderkartenprojekt neu entwickelten Symbolen erfolgen, deren Gestaltung es ermöglicht, die Bedeutung auch ohne Legende zu erfassen (selbsterklärende Darstellung).

  • Die Beschriftung aller sehenswerten und für die touristische Infrastruktur wichtigen Objekte ist selbstverständlich.

  • Eine übersichtliche Zeichenerklärung aller Inhaltselemente soll die Karte auch für ungeübte Nutzer lesbar machen.

 

Leistungsbeschreibung als PDF

 
 

Copyright 2010 mr-kartographie - Ingenieurbüro und Verlag

Design/Programmierung MediaOnline GmbH